Herkunft des Tees – Sultan Tea

3 KOSTENLOSE PROBEN BEI JEDER BESTELLUNG

AUSDRÜCKLICHE LIEFERUNG NACH DEUTSCHLAND

Mit einer mehr als 5000 Jahre alten Geschichte gibt es viele Legenden und Geschichten zu erzählen, wenn es um das Erbe des Tees geht. Diese Legenden variieren von Land zu Land, von China über Japan bis nach Indien, und sind eng mit den religiösen Kulturen und den großen Persönlichkeiten der damaligen Zeit verbunden. Drei Legenden sind besonders häufig anzutreffen, um die Geschichte der Herkunft des Tees zu erzählen.

Die chinesische Legende

Eine berühmte Legende führt zu Shen Nong, dem letzten der drei mythischen Kaiser, und zur Erfindung des Teeaufgusses 2737 v. Chr. An einem besonders heißen Tag, als der Kaiser sich im Schatten eines kleinen Strauches ausruhte, kochte er etwas Wasser in einem kleinen Krug. Eine leichte Brise rührte dann die Zweige über ihm, wodurch die Blätter des Strauches in das Glas fielen. Als er aufwachte und sein Wasser kostete, fand der Kaiser diesen improvisierten Aufguss wunderbar köstlich. Das Getränk war leicht bitter, aber es war reich und köstlich im Aroma. Der Kaiser war sofort begeistert, und er begann, einen Teegarten anzulegen und ermutigte seine Untertanen, Tee zu ihrem Lieblingsgetränk zu machen.

Die indische Legende

Die Hindu-Legende erzählt, dass Prinz Dharma, als er von der Gnade berührt wurde, reiste, um Buddhas Gesetze und Richtlinien in China zu predigen. Am Ende des dritten Jahres pflückte Prinz Dharma in einem Zustand völliger Erschöpfung versehentlich Blätter von wildem Tee, in den er instinktiv hineingebissen hatte. Diese Blätter wirkten sofort auf den Fürsten ein und gaben ihm die nötige Energie, um seine Mission zu erfüllen.

Die japanische Legende

Die japanische Legende ähnelt einer Variante des indischen Mythos vom Prinzen Dharma. Erschöpft von seiner chinesischen Mission ergab sich Prinz Dharma schließlich dem Schlaf und träumte von der Frau, die er liebte. Als er erwachte, schämte er sich für sich selbst und war voller Wut, riss sich die Augenlider ab und begrub sie, wobei er sich zwang, seine Augen nie wieder schließen zu können. Einige Zeit später, als er durch denselben Ort ging, bemerkte Prinz Dharma, dass dort, wo seine Augenlider begraben waren, zwei Sträucher gewachsen waren. Neugierig schmeckte er die Blätter und entdeckte mit Erstaunen, dass sie die Tugend besaßen, ihn mit Energie zu versorgen und ihn von Gedanken an Schlaf zu befreien.

Added to cart

This item has been added to your cart